Efeubewuchs

Efeubewuchs

Fassadenbewuchs

Efeu
Baumbewuchs mit Konsequenzen

Der Gemeine Efeu (Hedera helix) ist eigentlich eine allseits bekannte Kletterpflanze, die mittels Haftwurzeln sowohl an Bäumen als auch an Mauern hochzuranken vermag.


Immer wieder hört man, dass Efeubewuchs weder Bäume noch Bauwerke schädigt. Selbst die anerkannte Fachliteratur lässt darüber keinen Zweifel aufkommen. Ganz im Gegenteil, Efeuberankung wird hier als eine völlig normale und demzufolge harmlose Sache dargestellt. Das ist die Theorie. Die Praxis sieht etwas anders aus.

Nach langjähriger Erfahrung mit Baum- und Fassadenbewuchs (Fassadenbegrünung) durch Efeu sind wir zu folgenden Erkenntnissen gekommen:

1

Efeu ist immer bestrebt, die gesamte Krone eines Baumes zu erobern. Dabei ist es unerheblich, ob ein Baum aus Vitalitätsgründen eine lichte oder geschlossene Krone hat. Efeu gedeiht überall und ausgesprochen gut im Schatten. Bäume hingegen sind auf möglichst viel Licht- und Luftraum angewiesen.


2

Je mehr die Efeuinvasion in einer Baumkrone fortschreitet, desto weniger Kronenraum kann der Baum zur Feinast- und Blätterbildung nutzen, da er dazu Licht benötigt.


3

Efeubewuchs verhält sich zur Baumvitalität umgekehrt proportional.
Je größer die Blattmasse des Efeus ist, desto mehr Licht, Wasser und Nährstoffe entzieht er dem Baum, denn beide Pflanzen nutzen den gleichen Luft- und Wurzelraum.

Achtung:
Eine Baumkontrolle ist bei Efeubewuchs nicht durchführbar, da die meisten Baumbereiche nicht einsehbar sind.

Achtung:
Efeu ist nicht nur dazu in der Lage, alle Pflanzenteile eines Baumes zu überwuchern und den Baum zum Absterben zu bringen, sondern er realisiert es tatsächlich, egal wie der Baum entwickelt ist.

Es kann nur logische Konsequenz sein, dass Efeu für den Baum eine ernstzunehmende Wachstums- und Entwicklungskonkurrenz darstellt.

Efeubewuchs bis unters Dach

Fassadenbegrünung – leider nicht ausschließlich!

Auch an Gebäuden kann Efeu nur geduldet werden, wenn er in häufigen Pflegeintervallen unter Kontrolle gehalten wird. Sobald er kleinste Spalten an Fenstern, Rollladenkästen, Dachtraufe, Dachziegel oder Schiefer erreicht, wächst er hinein und sprengt die Materialien auseinander. Erst recht bei Rissen in Putz- oder Maueroberflächen. Hier kann er auf der Rauminnenseite auch schon mal unter der Tapete wieder hervor kommen.

Efeubeschnitt mit Leiter

Regelmäßige Pflege in Eigenregie kaum mehr möglich

Fassadenflächen, an denen die Wuchshöhe des Efeus 3 m überschreitet, kann der Privatmann kaum noch selbst pflegen. Sobald eine Leiter nicht mehr hinauf reicht, muss auf kostenintensive Zugangsmöglichkeiten durch Hubsteiger, Gerüste oder Seilzugangstechnik zurückgegriffen werden. Hinzu kommt, dass dort, wo die Efeuranken abgerissen werden, die Haftwurzeln sichtbar an der Fassade zurück bleiben.