Rationelle Baumfällung in Seilklettertechnik

Rationelle Baumfällung in Seilklettertechnik

Astabwurf
 

Falls mal ein Baum weder per Hubarbeitsbühne noch per Autokran abgetragen werden kann, gibt es eine effektive Alternative – die Seilkletter­technik.

Seit vielen Jahren (2001) darf man als ausgebildeter Seilkletterer mit der Motorsäge im Baum arbeiten. Hierfür ist die Zulassung durch die Land- und Forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften unabdingbare Voraussetzung.

Dieses Arbeitsverfahren ermöglicht es uns, jeden Baum und jeden Ast zu erreichen. Desweiteren können wir mit einem ausschließlich zum Ablassen von Lasten genutzten Seilsystem Baumteile mit einem Gewicht bis zu einer Tonne kontrolliert zu Boden bringen.

Von den Hausbewohnern aufgenommene Filmszenen, die sie uns freundlicherweise zur Veröffentlichung überlassen haben.

Wichtig:
Die Reihenfolge bei der stückweisen Baumfällung

Die individuelle Gestalt des Baumes sowie das Baumumfeld setzt die Kenntnis voraus, in welcher Reihenfolge ein Baum abgearbeitet werden muss.

Zum Beispiel werden manche Äste als Ankerpunkte für den Kletterer oder für Seilrollen benötigt. Werden diese zu früh abgesägt, sägt man sich quasi den Ast ab, auf dem man sitzt. Rationelles Arbeiten ist dann nicht mehr möglich.

Deswegen bedarf es grundsätzlich umfassender Kenntnisse, um einen Baum sowohl sicher als auch rationell abzutragen.